RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich Doktorarbeit über Estrich 
von Alexander Unger 


Patentlösungen, welche sich für alle Anwendungsmöglichkeiten eignen, gibt es im Fußbodenbereich ebenso wenig, wie im restlichen Bausektor. Immer dann, wenn Handel oder Industrie proklamieren, sie hätten nun das ideale Produkt für sämtliche Einsatzgebiete, sollte man misstrauisch werden. Dies erinnert zu sehr an die Wundermittel, welche man in alten Wild-West-Filmen bestaunen kann, die dann angeblich sowohl als Reinigungsöl wie auch als wirksames Abführmittel genutzt werden konnten.

Im Estrichbereich gab es lange eine überschaubare Menge von Estrichtypen für die verschiedenen Anwendungsgebiete. Mit zunehmender Verwendung der Calciumsulfatfließestriche wurde schnell klar, dass diese Estrichart einige Vorteile bot, sich jedoch nicht für alle Anwendungsgebiete eignete. In Feuchträumen mit Bodenabläufen, Außenbereichen, Garagen, etc. waren diesem feuchtigkeitsempfindlichen System Grenzen gesetzt. Firmen, welche diesen Estrichtyp ohne Rücksicht auf Verluste auch in vorgenannten Anwendungsbereichen einsetzten, mussten bald einsehen, dass die Reklamationsquote hoch war.

Dr. Alexander Unger war damals nicht mit der Intention angetreten, einen Estrich für sämtliche Anwendungsgebiete zu entwickeln. Ihm ging es ganz speziell um den Bereich des Sanierungssektors - also den Altbauten. Dort bestand immer wieder die gleiche Schwierigkeit: Die vorhandenen Holzbalkendecken und dünnen Betonplatten waren häufig nicht sehr tragfähig und nach Entfernung des bestehenden Bodens stand i. d. R. nur wenig Aufbauhöhe zur Verfügung. Kunden beschwerten sich bei Verwendung der Standardestriche oft über intensive Verformungen und lange Trocknungszeiten. Auf Fußbodenheizungen dauerte es häufig sehr lange, bis sich der Estrich aufwärmte, weshalb manche Kunden auf Radiatoren auswichen.

Das Ziel von Dr. Alexander Unger war es also, einen speziellen Renovierestrich für die Sanierung von Altbauten zu kreieren. Dies wollte er im Rahmen einer wissenschaftlichen Dissertation betreiben. Im Rahmen einer Doktorarbeit hat man die Möglichkeit, ein Forschungsthema sehr intensiv zu betreiben. Aus diesem Grund entschied sich Dr. Alexander Unger dafür, im Rahmen einer Doktorarbeit, den genannten Sanierestrich zu entwickeln, der später den Namen RenoScreed® EnergieSpar & SanierEstrich erhielt. Die Dissertation dauerte insgesamt über drei Jahre und Dr. Alexander Unger war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das Produkt wurde nicht nur sehr gut vom Markt angenommen, sondern bereits Ende 2011 lagen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz mehr als 100.000 Quadratmeter, ohne dass an den Vertriebspartner (Fa. Glass AG) eine einzige Reklamation herangetragen worden wäre. Dr. Alexander Unger: "Dies liegt daran, dass wir eine praktisch orientierte Produktentwicklung betrieben haben. Konzepte, welche allein im Labor entstehen, sind häufig im Baustellenalltag nicht tragfähig."

Ein weiterer Vorteil des mit Stahlfasern bewehrten Sanierungsestrich RenoScreedŽ bestand darin, dass durch die Kombination von guter Wärmeleitfähigkeit und geringer Überdeckung die Vorlauftemperaturen der Fußbodenheizung in einem gewissen Rahmen gesenkt werden können. Dadurch wird Energie gespart und Ressourcen werden geschont.

Dr. Alexander Unger beschreibt das Produkt insofern wie folgt:
  • Dünnestrich - weil er leicht und dünn ist; bei gleichzeitig hoher Biegezugfestigkeit
  • Energiesparestrich - wegen der möglichen Platzierung zusätzlicher Dämmung
  • Schnellestrich - wegen der rapiden Trocknung durch das besondere Zusatzmittel und der schnellen Aufheizbarkeit bei Fußbodenheizung
  • Grüner, ökologisch orientierter Estrich - weil Nutzer nicht durch Emissionen geschädigt werden
  • Brandschutzestrich - weil RenoScreed nicht brennbar ist
  • Renovierungsestrich - weil er sich speziell für die Renovierung im Altbau eignet und schwindarm sowie diffusionsoffen ist
  • Geprüfte Qualität - Prüfzeugnis von der Hochschule Augsburg
RenoScreedŽ wurde für die Sonderschau "INNOVATION GEWINNT!" im Rahmen der internationalen Handwerksmesse 2012 in München ausgewählt und erhielt darüber hinaus einen Innovationsgutschein im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Für EnergieSpar & SanierEstrich wurde ein Schutzrecht beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen.

Wer sich über das Produkt weiter informieren möchte, kann dies unter www.renoscreed.de tun. Dort ist auch ein Film über
RenoScreed® EnergieSpar & SanierEstrich hinterlegt.

Eine Rezension zu dem Produkt findet man unter www.renoscreed-rezension.de
RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich RenoScreed® EnergieSpar & Sanier Estrich